Kenya – North and Nairobi

Uns war klar, dass Kenia teurer als Äthiopien sein würde, aber 15 USD pro Person für einen Campingplatz ohne jede facilities finden wir doch ein wenig übertrieben. Wir wenden uns hilfesuchend an die örtliche Polizeistation, und siehe da, die lassen uns in ihrem Hinterhof übernachten, völlig umsonst, gemütlich unter einem großen Baum und mit Blick auf die Grenzstadt Moyale. Vor uns liegt die berüchtigte Moyale-Marsabit-Strecke. Es ist das einzige Stück Straße in Ostafrika, wo man nicht auf Asphalt ausweichen kann, 500 km schlechte Piste durch die nordkenianische Wüste, mit nur einer Übernachtungsmöglichkeit auf halber Strecke. Buschcampen ist hier zu unsicher, bis vor kurzem durfte man nur im Konvoi durchfahren, und wir fühlen uns zu fünft in zwei Autos alle besser als ganz allein. Die Straßenverhältnisse sind wirklich heftig. Riesige scharfkantige Lavabrocken, Löcher in denen ganze Autos verschwinden könnten, Schotterpiste wechselt mit Wellblech, es holpert und rattert, die Federn ächzen, uns schlägt das Hirn gegen die Schädeldecke, eine Tortur für Mensch und Maschine. Fahren ist anstrengend, weil man voller Konzentration ständig die am besten zu befahrende Seite sucht, und gleichzeitig probiert, bei maximal fahrbarer Geschwindigkeit den schlimmsten Löchern und Steinen rechtzeitig auszuweichen. Es gibt Stellen, da haben wir bei 12 km/h noch das Gefühl, dass das Armaturenbrett gleich durch die Windschutzscheibe donnert. Mehr als 25 km/h im Schnitt schaffen wir einfach nicht, die 250 km bis Marsabit kosten uns mehr als zehn zermürbende Stunden. Dort werden wir zum Glück mit Essen, Bier und Lagerfeuer prima versorgt, und am nächsten Morgen geht es weiter. Wir sehen Strauße, Affen und Dik-Diks, und als Jane und ich mit unseren Fahrschichten dran sind, finden wir wunderbare kleine Offroad-Umgehungsstrecken, wo wir voller Begeisterung wild im Sand herumkurven – ooh nein, die Jungs waren überhaupt nicht neidisch.. 😉  Wir filmen uns gegenseitig, reparieren am irischen Auto herum und versuchen zu verdrängen, dass wir noch langsamer vorwärts kommen, als am Vortag. Doch dann, plötzlich, nachmittags nach weiteren sechs Stunden Gerumpel, eine Baustelle, eine kleine Detour, und dann: Asphalt! Überglücklich und erleichtert schweben wir auf Black Ice dem kleinen Ort Archers Post entgegen, wo es ein Camp gibt, das von Samburu-Frauen betrieben wird, die ihre Familien verlassen haben. Eine Art Frauenhaus! Die Samburu sehen wunderschön aus, mit bunten Kleidern und Umhängen, großen bunten Perlenplatten um den Hals, und einem aufwendigen paillettenbesetzten Kopfschmuck. Diese Kluft tragen die Hirten am Straßenrand genauso wie die Leute im Dorf und nirgends muss man sich anmelden oder jemanden bezahlen um sie zu fotografieren. Auch die Behausungen haben sich wieder verändert. Die Samburu flechten eine Art großen runden Korb und legen Tierhäute aufs Dach, was sehr malerisch aussieht. Das Womens Camp liegt nicht weniger malerisch an einem Fluss, in dem es Krokodile gibt, wir haben zwar mal wieder weder Strom noch Wasser, aber der Blick auf den Krokodilfluss und die Savanne dahinter ist unglaublich. Wir bleiben einen Tag, ruhen uns aus und pflegen unsere Autos. Die Jungs gehen Krokodile suchen und wir freunden uns mit meiner Fast-Namensvetterin Dola aus Nairobi an, die hier mit ihren Freundinnen das Wochenende verbringt. Sie ist ein richtig guter Typ und singt und spielt uns auf ihrer alten Schrabbelgitarre so schön vor, dass John spontan beschließt, ihr seine eigene Gitarre zu schenken. Das war vielleicht eine glückliche Dola, sie hat sich vor Begeisterung in den Staub geschmissen, gejuchzt und gezappelt vor Glück, ein rührender Moment, den wir alle – nicht nur Dola – sicherlich nicht vergessen werden.

Weiter Richtung Süden passieren wir Mount Kenya (in Wolken) und den Äquator (im Regen). Als wir in Nairobi ankommen (das so gefährlich sein soll, dass es auch Nairobbery genannt wird), ist es mal wieder fast dunkel, der Verkehr ist absolut unglaublich, die kennen hier echt keine Angst, und wir steuern ein weiteres berühmtes Traveller-Camp an: Jungle Junction. Welch ein Paradies! Hier gibt es alles: Garten, Gemeinschaftsküche und Aufenthaltsraum mit Sofas, Fernseher und Kamin, die wunderbarsten pieksauberen Toiletten und Duschen (mit Spiegel, Seife und Handtüchern!), Waschmaschine, Supermarkt und Geldautomat um die Ecke, und endlich auch das ersehnte Internet, zumindest wenn der Strom nicht gerade ausgefallen ist. Und natürlich jede Menge Traveller mit jeder Menge Tipps und Infos. Wir hören, dass Teile der großen Gnuherden noch immer im Masai Mara-Nationalpark sind. Um diese Zeit ziehen die Tiere wieder in die Serengeti zurück und wir hatten kaum zu hoffen gewagt, sie noch anzutreffen, wir wollen es auf jeden Fall versuchen und brechen auf.

Der Masai Mara empfängt uns gleich mal mit sechs – wenn auch schläfrigen – Löwen. Es hat etwas paradiesisches, wie hier die schönsten Tiere zusammenleben, als hätte man sie hingesetzt. Im Fluss planschen Krokodile und Hippos, im Baum sitzen Affen und Geier, darunter stehen Elefanten und Giraffen, dazwischen tummeln sich Warzenschweine. Schließlich finden wir eine Gnuherde, die sich anstellt, einen Fluss zu überqueren – das berühmte crossing, das alle sehen wollen. Wir haben einen Superplatz und warten auf das Spektakel, aber irgend etwas hindert sie, immer wieder schrecken sie zurück, und wir fürchten schon, dass wir es sind, die ihnen Angst machen, weil wir zu nah dran sind. Als sie aber ganz abgezogen sind und auch wir weiterfahren, sehen wir den wahren Grund: zwei Hyänen am Flussufer, die ebenso enttäuscht abziehen wie wir. Aber ein paar hundert Meter weiter trauen sich die Gnus dann doch. Es ist zwar keiner der berühmten großen Flüsse, sondern nur ein kleiner, aber crossing ist crossing und wir haben dieses ganz für uns allein. Wir sind fasziniert von der Organisation der Herde von mehreren tausend Tieren und fühlen uns an Tuesday Night Skating in Frankfurt erinnert. Als Ordner fungieren hier Zebras, die viel besser sehen können, als Gnus, und – vielleicht auch deshalb – viel ängstlicher sind. Sie bilden die Vorhut, wittern, spähen und sichern nach allen Seiten, scheuchen die Gnus vorwärts, lenken sie um oder stoppen sie, wenn Gefahr droht, und am Ende halten sie das Feld zusammen. Wir genießen das Schauspiel, das für alle Gnus gut ausgeht. Danach finden wir noch ganz alleine einen Geparden, der selbstbewußt durch die Steppe wandert, abends gucken wir neben grasenden Giraffen in die Sterne und haben ein richtiges Afrika-Safari-Feeling.

Auf dem Rückweg nach Nairobi – wo uns die Iren zur Halloween-Party erwarten – machen wir noch einen kurzen Abstecher zum Lake Naivasha – denken wir. Aber in Afrika kommt immer alles ein bißchen anders als man denkt, und dieser kleine Shortcut von 50km über die Berge wird zur härtesten Strecke bisher, und kostet uns alleine schon vier Stunden. Hier ist die Straße (oder was die hier so Straße nennen) nicht nur voller Löcher, Steine und Schlamm, sondern auch noch schmal und steil. Ein Rad in der Luft haben wir hier öfter mal, aber einmal habe ich das Gefühl, das Auto kippt wirklich auf die Seite, Riesenschreck für Dela, alles geht gut, aber viel hat da nicht gefehlt – finde ich zumindest, Marc ist natürlich viel cooler 😉

Zurück in Nairobi stellen wir uns einer neuen Herausforderung: angesichts der Tatsache, dass wir alle lange nur sehr wenig leckeres Fleisch bekommen haben, und hier ein Kilo bestes Filetsteak gerade mal sechs Euro kostet, haben die Iren und Michael die One-Kilo-Challenge ins Leben gerufen. Marc und ich entpuppen uns als Weicheier, die kaum über ein halbes Kilo hinauskommen, aber immer mehr Jungle-Junction-Bewohner finden die Idee klasse, und es wird eine Riesenfresserei, zu elft verdrücken wir immerhin acht Kilo, und machen am nächsten Tag gleich weiter, der Metzger wird unser Freund.

Während die Iren hier auf die Ankunft von Podges Eltern und Michael auf die seiner Freundin wartet, die für einige Wochen zu Besuch kommen, beschäftigen wir uns mit unserem Auto, an dem jetzt doch der Auspuff durchgerissen ist. Die Reparatur gestaltet sich nicht so einfach, wie gedacht, Marc bekommt Ruß ins Auge, dazu schüttet es immer wieder, und der Strom fällt dauernd stundenlang aus, was nicht nur heißt, dass wir dann nicht mailen können, sondern auch dass die Autowerkstatt schließt. Welcome to Africa.

Schließlich sind alle da, Marc kann wieder gucken, wir können kein Steak mehr sehen, die Iren machen sich (jetzt zu fünft in einem Auto) auf den Weg in die Masai Mara, Michael und Claudia wollen nach Uganda, und wir haben Sehnsucht nach ein paar Strandtagen und machen uns mit endlich montiertem Auspuff auf den Weg nach Mombasa und dann zur Küste.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Kenya – North and Nairobi

  1. 7ven sagt:

    Danke für die schnelle Antwort 😉
    7ven

  2. Christian Koppe sagt:

    Gut das es euch gut geht, das war echt lang – denke es geht sicher auch anderen so die euch etwas verfolgen. Also schöne Zeit! Christian

  3. Jungle Junction.
    Leuke camping met veel overland reizigers en gratis internet.
    S1 17.333 E36 45.627
    Oja en als je in Nairobi bent moet je zeker even gaan eten bij de carnivoor (onbeperkt vlees eten voor nog geen 20 us)

    Gr Arjan.

    Ps wel een beetje vreemd dat jullie geen internet in Addis hebben kunnen vinden ze hebben daar zeer moderen internet cafe`s en er is ook een camping met internet.

  4. Alexandra Köhler sagt:

    Schön wieder von Euch zu hören … Eure Berichte zu lesen ist fast wie dabei zu sein und immer wieder ein Highlight !!
    Übrigens hatte ich Schussel meine Geburtstagsgrüße an Delas Handy gesandt … *ups*
    Euch weiterhin viel Spaß und eine tolle Zeit, die wir gerne mit Euch teilen!
    Liebe Grüße
    Alex

  5. Klaus Badermann sagt:

    Hallo ihr lieben,
    das liest sich alles fantastisch.
    Ich verfolge euch nach Feierabend in Köln.

    Aber hier auch mal was neues aus der Heimat für euch, ich bin ab Dezember wieder in Frankfurt, habe einen neuen Job!

    Ich freu mich riesig wieder am Leben in Frankfurt teilzunehmen.

    Liebe Grüße aus Köln
    Klaus

  6. Claudi sagt:

    ach… und ich dachte bisher nur Skater sind echt dankbar für BLACK ICE… aber euren Schilderungen nach können also auch Autofahrer in Verzückung geraten über guten Belag.

    Beim Lesen Eurer Berichte und dem Betrachten der herrlichen Bilder geht der graue Herbst mal kurzfristig verloren – DANKE dafür!

    Jetzt schonmal viel Spaß an der Küste – DAS habt ihr euch echt verdient!

    LG
    Claudi

  7. Christoph sagt:

    Hallo Ihr 2!!

    Freut mich zu lesen dass es euch gut geht! Wie sind die weiteren Pläne??

    Wir landen am 19. in Nairobi, und werden dann wohl auch zu Jungle Junction pilgern! – Anschließend nen Abstecker nach Uganda, und dann nach Tanzania (~7. Dezember). Vielleicht kreuzen sich unsere Wege ja nochmals?! Würde mich sehr freuen!!!

    Alles Gute!!
    Christoph

  8. hallo ihr beiden,

    nachdem ich nicht mal auf dem abschiedsabend war, ja ich weiss, schon lange her, muss ich mich doch wenigstens mal auf euren blog besuchen.

    da kann ich nur sagen, tolle erlebnisse, ein richtiges abenteuer.

    nur für den fall, dass ihr nicht zurückkommt ( weil es euch so gut gefällt ), ich nehme die skates und die wohnung.

    viel spass beim reisen, ihr beide werdet euch bestimmt nie mehr über schlechte strassen in frankfurt beschweren.

    glg vom fotoandi

  9. fotoandi sagt:

    o.k.

    ich sollte öfters bloggen, „fotoandi“ reicht auch und mein spärliche webseite muss man nicht unbedingt besuchen.

  10. Albert Bender sagt:

    Hallo Dela, Hallo Marc

    Es ist immer wieder faszinierend Eure Berichte zu lesen. Man kann sich richtig
    reinverdenken. Ich drückeEuch die Daumen das Euer Abenteuer Africa weiter so
    spannend aber auch gut verlaeuft.

    Jetzt was aus der Heimat. Die Frankfurter Adler (Eintracht) ist weiter auf dem
    Höhenflug. Sie sind jegtzt schon auf Platz 4.
    In St. Pauli gewonnen und am Samstag Wolfsburg 3:1 geschlagen.

    Forza SGE und Forza Dela und Marc.

    Viele Grüsse
    Dein Onkel Albert

  11. Andi M. sagt:

    Hallo ihr Lieben,
    so langsam hat man sich ja schon Sorgen um Euch gemacht und nun gleich
    wieder schöne Berichte und klasse Fotos.
    So langsam verstehe ich Euch,Afrika ist schon etwas anderes wenn man es
    so wie ihr erleben darf.
    Da ich etwas dappig am letzen TNS war(gestürzt,Schulter ausgekugelt und
    kleinen Trümmerbruch am linken Oberarm) hab ich jetzt auch schön
    viel Zeit um Euren Block geniessen zu können.
    Also mehr davon!!!
    Lieben Gruss,
    Andi M.

  12. Ki sagt:

    Ihr Lieben,
    am Wochenende ist es wieder soweit – unser großes alljährliches Boßel-Festival findet ja (dieses Mal) im naßkalten Hochtaunus statt….aber was wird nur ein Boßel-Wochenende ohne Euch??? Ob Andi M. Euch als nicht-boßelnder Stargast (s.o.) vertreten kann bleibt fraglich…..;o)
    Passt bloß auf Euch auf und bitte schreibt weiter die vielen schönen Berichte, die uns das blöde Schmuddelwetter ein bißchen erträglicher machen!!!
    Drücke Euch beide ganz doll,
    Ki

  13. Suzan sagt:

    Liebe Dela, lieber Marc,
    seit Eurer Abfahrt habe ich Eure Seite nicht mehr besucht – unglaublich, seit 3 Monaten seid Ihr nun schon unterwegs – dafür aber heute die letzten Stunden damit verbracht Eure beeindruckenden Berichte zu lesen und die schönen Fotos zu geniessen. Man reist förmlich mit Euch auf dieser besonderen Seite und ich finde Ihr solltet nach Eurer Rückkehr die Berichte als Buch publizieren 😉 Besonders gefällt mir der wiederkehrende Bezug zu Frankfurt. Mal ein Foto von Marc mit dem Fichtekränzi T-Shirt oder der Vergleich der Gnu Herde mit TNS…. Sehr schön!
    Geniesst es weiterhin, da habt Ihr Euch wirklich einen ganz besonderen Traum erfüllt, ich habe es Euch ja schon mehrfach gesagt und es hat sich nicht geändert: ich bin ganz schön neidisch 😉
    Dieses Wochenende denken wir an Euch…. Bosseln im Hintertaunus, für mich eine Premiere. Zwei Wodkaflaschen aus der Ukraine befinden sich schon im Gepäck 😉
    Take care of yourself!
    Eure SUZAN

  14. Moses kiptum sagt:

    Sure i saw this vehicle passing through Narok towards naivasha at a place called ‚ildamat‘ while we were playin footbal.welcome back.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.