Ecuador 5 – Highlands South

Kaum 150 km weiter in Guayaquil befinden wir uns am Ende der Trockenzeit, warum auch immer. Aber in der Großstadt wollen wir nicht bleiben. Wir besuchen unsere erste kleine Inkastätte: Ingapirca. Hübsch und alles, aber auch schon wieder hoch und echt kalt.

20170831_15450020170831_155326

Wir fahren weiter nach Cuenca, ein einladendes Städtchen mit angenehmem Klima, vielen Kirchen und Plätzen, einer Universität, und entsprechend vielen Bars, Restaurants und Kneipen. Und Schuhputzern! Hier gefällt es uns.

P1080323P1080324P1080325P1080331P1080334

Nach ein paar Tagen machen wir einen Ausflug in den nahe gelegenen Nationalpark Cajas, wo viele kleine Seen äußerst malerisch im goldfarbenen Gras des Andenhochlands versprenkelt sind.

20170902_13292620170902_134826P1080337

Auf dem Heimweg nach Cuenca gönnen wir uns noch eine Portion Cerdo: diese Schweine, die am Straßenrand im Ganzen oder in Hälften gegrillt werden, sehen vielleicht etwas gruselig aus, schmecken aber wirklich hervorragend. Saftig, zart und gut gewürzt werden sie entweder wie eine Art Pulled Porc gezupft, oder wie hier großzügig für uns abgeschnitten und in Häppchen geteilt. Eine Köstlichkeit, die es leider nur an den Wochenenden gibt.

20170902_15320920170902_15495420170902_153149

Als uns auch in Cuenca Regen und Kälte einholen, fahren wir weiter in den Süden bis nach Vilcabamba. Einen kleinen malerisch in einem breiten Tal gelegenen Ort, von dem man sagt, dass die Menschen hier uralt werden. Das milde Klima und die entspannte Lebensweise in Verbindung mit besonders mineralischem Wasser und irgendwelchen ionisierten Winden sollen dazu beitragen. Manche Leute glauben auch, hier sei das ‘Herz der Erde’ (schon wieder). Naja. Der werbewirksame Slogan vom ‘Tal der Hundertjährigen’ hat jedenfalls ganz offensichtlich dazu beigetragen, dass sich eine Menge ergrauter amerikanischer Hippies hier niedergelassen haben, die das Erscheinungsbild des 4.000-Einwohnerstädtchens für unseren Geschmack etwas zu stark dominieren. Aber mild, entspannt und angenehm ist es hier, die Einwohner – von denen tatsächlich viele sehr alt sind – kokettieren gerne ein wenig mit ihrem Image, und wir finden eine schöne Hosteria, in der wir alle Annehmlichkeiten inklusive Swimming-Pool mitbenutzen dürfen. Und endlich spielt auch das Wetter mit! Wir bleiben fast eine Woche, gehen schwimmen und wandern, schlafen und essen gut, und genießen mal etwas, das sich wirklich wie Urlaub anfühlt. 🙂

20170905_10570820170906_14150520170906_14305420170906_14362720170906_14412220170908_11225120170908_132225

Irgendwann haben wir wieder Lust, weiterzufahren. Wir füllen unseren Wassertank mit dem Wunderwasser – man weiß ja nie – und nehmen nach einem Monat Ecuador langsam Kurs auf das nächste Land: Peru!  

9 Antworten auf „Ecuador 5 – Highlands South“

  1. dankeschoen fuer den neuesten bericht. es freut mich, dass ich euch auf den foto jetzt endlich wieder kurzaermelig bewundern kann. ich hoffe auf weiteres warmes sonnenwetter fuer euch. alles gute. marina

  2. Liebe Dela, alles Liebe und Gute zum Geburtstag. Die sge hat dir auch ein Geschenk gemacht und zum ersten Mal seit 25 jahren in Köln gewonnen. Ein delaelfmeter ;-))) . Ich hoffe es geht euch beiden gut und ihr habt einen wunderschönen Tag. Gruß und Kuss Antje

  3. Hallo liebe Dela,
    alles Liebe zum Geburtstag.
    Zur Zeit geht es mit der SGE auch wieder bergauf, Sieg in Köln

    Beste Grüße auch aus Frankfurt, auch an Marc
    Klaus

  4. Also das eine Schuhputz-Bild mit dem eleganten Herrn mit der Sonnenbrille ist ja genial! Sieht ja aus wie eine Filmszene! Interessant: Auch der Schuhputzer trägt einen Anzug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.